Erstmal die Fakten:

  • 74 km Fahrstrecke
  • 1988 Höhenmeter
  • 09:30h unterwegs, davon 05:54 Stunden in Bewegung

Die Tour in der Zusammenfassung:

Um 8:30 ging es bei Dauerregen los in Richtung Eibsee. Der eigentlich obligatorische Bikecheck wurde in der Vorfreude komplett vernachlässigt. Aber das war kein Problem. Nach einem gemütlichen Anstieg zum Eibsee erwartete uns das azurblaue Wasser des Sees und die wolkenverhangene und somit nicht vorhandene Aussicht auf die Zugspitze. Nach einigen kurzen Fotostops ging es weiter Richtung Hochthörlehütte (1460m), wo uns unser erster wirklicher Anstieg erwartete. Dieser wurde von allen souverän gemeistert. Kein Wunder, es war ja auch die Basisroute. Das änderte sich schlagartig als wir die Medium Route zum Marienbergjoch in Angriff nahmen. Bis zu 30% Steigung und 700hm zum Überwinden zwangen dann 2/3 der Gruppe den Aufstieg teilweise zu Fuß zurückzulegen. Oben auf 1790m erwarteten uns 3,8°C und 10m Sichtweite. Bei der anschließenden Abfahrt hätten wir dann fast unsere geplante Mittagspause auf der Marienbergalm verpasst. Nach einem zünftigen Mittagessen ging es dann (glücklicherweise) nur noch bergab ins Tal Richtung Imst. Ein kleiner, aber feiner Trail sorgte für Spannung auf dem Weg nach Nasserreit. Imst selbst haben wir durch unser eigenes Zutun zumindest halb besichtigt (Hotel nicht gefunden). Deutlich nach unserer Zeitplanung kamen wir um 18:00 Uhr am Hotel an. Hier empfing uns der Wirt mit einem breiten Lächeln und einem Gartenschlauch zum Abspritzen der Räder.

Das Ankunftsfoto:

Imst Ankunft

 

Das Höhenprofil:

 e1 prof