Erstmal die Fakten:

  • Gefahren am 02.07.2019
  • Fahrstrecke: 32 km
  • Höhenmeter: 1540

Die Tour in der Zusammenfassung:

Der zweite Tag beginnt regnerisch und trüb, aber dafür mit einem sehr gemütlichem Frühstück in der örtlichen Boulangerie. Dankenswerterweise hört der Regen bereits auf den ersten Kilometern, die uns auf Asphalt gut 700 Hm hinab führen, auf. Es folgt ein langer Anstieg, zunächst 2 ½ Stunden auf Asphalt und im direkten Anschluss nochmal eine gute Stunde Schotterpiste bis zu einem Gasthof. Dort stärken wir uns bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein mit Omelette und Radler. Es folgen noch zwei Stunden tragen und schieben, bis wir die Passhöhe am „Grand Col Ferret“ (2490 m) und die Grenze nach Italien erreichen. Belohnt werden wir wieder mit tollen Aussichten auf die umliegenden Berge und Gletscher.

Von dort geht es 30 Minuten hinab über einen klasse Kletter-Trail, entlang der Flanke des Mont Dolent, die teils gletscherbedeckt ist, teils silbern in der Sonne glänzt.

Zufrieden erreichen wir rechtzeitig vor dem am Abend einsetzenden Wärmegewitter unser Ziel auf 2061 m.

Foto des Tages:

 

Höhenprofil: