Erstmal die Fakten:

  • Gefahren am 07.09.2015
  • Fahrstrecke: 38 km
  • Höhenmeter: 1400 m
  • 7h unterwegs

Die Tour in der Zusammenfassung:

Aufgrund von 10-80cm Neuschnee und der Gefahr von Mafia-Lawinen mit „Schnee wie Beton“, haben wir uns am ersten Tag entschieden, von der geplanten Strecke über das Pfunderer Joch abzuweichen. Wir haben anfänglich die Basis Route eingeschlagen und diese dann mit einer traillastigen Variante verfeinert. Los ging es um 8:00 Uhr in Sterzing, direkt an der Brennerautobahn. Bei 8°C und strahlendem Sonnenschein erwartete uns der erste und längste Anstieg des Tages hoch zum Valser Jöchl auf 1933m und zum Stoanamandl auf 2118m. Wir staunten nicht schlecht über die Heerscharen an Wanderern, die uns dort oben erwarteten. Möglich machte dies eine nahegelegene Liftstation. Am Gipfelkreuz legten wir bei gefühlten -4°C einen Fotostop vor herrlichem Panorama über die Dolomiten ein, bevor es über einen steinigen und kurvenreichen Trail hinab ging. Die rasche Abfahrt forderte Material und Fahrern alles ab. So ging Matthias wortwörtlich die Luft aus. Nach einem Plattfuß und anschließendem Schlauchwechsel musste er feststellen, dass wohl auch Fahrradschläuche ein Mindesthaltbarkeitsdatum haben. Gerade als er den "neuen" Schlauch aufpumpen wollte, zischte es schon wieder. Klarer Fall von Versprödung durch Alterung. So erreichten wir dann, nach einem Cappuchino-Stopp, unseren Zielort Mühlbach und das sogar vor unserem Gepäck. Nach zwei Stunden Verspätung überreichte uns die hübsche Shuttlefahrerinn Katie unsere Koffer. Wirklich böse konnte ihr niemand sein (außer den Verheirateten ;-) ).

Foto des Tages:

Dolo Etappe 1

Höhenprofil:

Hoehe Dolo E1

Und hier gibt es die Bilder zur Etappe!